Startseite
    Meine Lyrik
    Lyriks by my friends
    Funny-Things
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/jeho-nathan

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Natur

Die Natur mit ihren Wäldern
Wie schön sie doch ist
Bäume gedeien auf Feldern
Die Natur mit ihren Bergen
Wie schön sie doch ist
Sie hat nichts zu verbergen
Es laufen Menschen in der Natur umher
Durch Wälder, Wiesen und Felder
Oft ohne Wiederkehr
Denn die Natur gibt sie nicht wieder her

 

 

© by Richie

31.1.08 21:33


Werbung


Das Beil

Ich liege im Wald, auf dem Boden

Seit Tagen, Jahren nicht bewegt

Es regnet, es schneit, die Sonne scheint

Kein Baum, kein Ast hat mein Kopf zerlegt

 

Schmutzig mein Stiel, schon halb vermodert

Rostig der Kopf, so rot wie Blut

Die Klinge, stumpf, nicht zu gebrauchen

Ich bin schlecht, nicht mehr gut

 

Große Schmerzen erfüllen meinen Kopf

Ich will nicht, lass mich liegen

Funken sprühen, Funken sprühen

Qualen, Schmerzen, verbrannets

 

Mein Kopf erzittert, es brennt 

Ich will nicht, lass mich liegen

Funken sprühen, Funken sprühen

Es hat doch keinen Sinn. Niemals

 

Ein Messer kommt, schön und scharf

Ich will nicht, lass mich liegen

Spähne fliegen, Spähne fliegen

Ich glaube ich sterbe, es tut so weh

 

Es ist vorbei, der Schmerz ist weg

Schaut mich an, schaut mich an

Ich glitze, ich glänze, und scharf bin ich auch

Jetzt kann man mich benutzen

 

Ich hacke Holz, fälle Bäume

Ich tu das, wofür ich da bin

Der Prozess vorbei, der Schmerz ist weg

Ich bin ein Beil, ein gutes Beil

 

Dafür geh ich auch durch Schmerz. 

20.1.08 18:10


Glück

Wenn ich durch die Straßen gehe, sehe

ich Glück. "Glück?" fragt ihr "In allen

Maßen Unglück. Du bist verrückt. Überall

Leid, Tot, Schmerz, Krankheit."

Worin misst man Glück?

Am Wohlstand? Am Haus? An Gesundheit?

Das ist kein Glück! Man denkt es nur.

Glück zu haben, heißt glücklich sein.

Wann ist man glücklich?

Wenn man Wohlstand hat? Ein Haus? Ein Auto?

Wenn man gesund ist?

Sicher, das sind schöne Sachen.

Sie machen einen froh, nehmen einem die Sorgen.

Stellen wir und eine Welt nach diesen Werten vor :

Keine Krankheit, jeder hat Wohlstand, es herrscht

kein Mangel. Klingt schön.

Da es kein Leid gibt, gibt es auch kein Mitleid.

Mitleid aber ist mit jemandem leiden

Mit jemandem leiden bedeutet sich in ihn

hineinzuversetzen und helfen zu wollen.

Das aber ist ein Zeichen von Liebe.

Ohne Leid also keine Liebe.

Und allein diese Liebe macht glücklich. 

 

 

11.12.'07

11.12.07 18:02


Das Leben

Was ist Leben?

Ist Leben ein funktionierender Organismus?

Etwas was sich bewegt? Atmet? Isst?

Ist Leben wenn man glücklich ist?

Lacht? Sich freut? Grinst?

Ist leben eine Naturkausalität?

Oder doch nur reiner zufall?

Leben ist seinem Menschsein gerecht zu werden.

Menschsein bedeutet zu lieben und geliebt zu werden!

 

 

10.12.'07

10.12.07 19:10


Rettung

Die Sonn' mein Befreier.

Ich wandle mit dir!

Nie wieder ins Dunkel.

Du bist alles, Herr, in mir!

 

 

07.12.'07 

10.12.07 19:04


Der Umbruch

Dunkel leuchtet die Nacht, die Sterne

verschwunden hinter Wolken der Trauer,

weinen leise in der Ferne, alleine

gedämpft, versteckt hinter einer Mauer

 

Die Zeit vergeht, langsam

graut es auf und die Sonne

sie krazt an der Mauer

aus Gram, Leid und Schmerz

 

Die Sonne scheint, mit Gewalt

zerschlägt sie meine Illusion

vom Glück, den Bann in tausend

Einzelteile

 

Ich falle in die Tiefe ohne halt,

haltlos fängt sie mich auf, die Wärme

sie trägt mich, sie hält mich

fest, ich bin nun frei

 

 

07.12.´07 

10.12.07 19:00


Ründeroth

Spiel gegen Ründeroth

 3:0 Sieg, an mehr kann ich mich nicht mehr erinnern^^

10.12.07 18:54


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung